14.01.2022 / Kanton Luzern / Wirtschaft / Leserbrief

Leserbrief - Tragung des Covid-bedingten Verlusts 2020 des Kantonsspitals in Form einer Aktienkapitalerhöhung

Die vergangenen Monate waren für uns alle anspruchsvoll. Vor allem aber wurde das Gesundheitssystem mit unseren Spitälern permanent auf die Probe gestellt.

Zu den täglichen Herausforderungen kamen immer wieder neue Situationen wie Regelanpassungen, steigende Nachfrage, Material- und vor allem Mitarbeiter –Engpässe, hinzu.

Die Sicherstellung der flächendeckenden Gesundheitsversorgung im Kanton Luzern hat absolute Priorität. Seit März 2020 mussten die Schwerpunkte neu gesetzt werden. Im Gegenzug zu den Ertragsausfällen wegen den Vorhalteleistungen und nicht getätigter oder verschobener Eingriffe haben sich die Kosten für den Personalaufwand und für die aufwändigen Schutz- und Hygienemassnahmen massive erhöht. Der Spitalbetrieb wurde jedoch auch unter diesen schweren Bedingenden stets aufrechterhalten.

In den vergangenen Jahren hat das Spital dem Kanton grössere Dividenden ausbezahlt. Diese Mittel könnten heute für die Kraft und Investitionsfähigkeit verwendet werden. In der jetzigen Situation ist das leider unmöglich. Wir als Kanton Luzern sind in der Verantwortung und als Eigner auch gefordert, diese Aktienkapitalerhöhung zu befürworten. Mit dieser Erhöhung sichern wir die Wirtschaftlichkeit der Spitäler, sie bleiben investitionsfähig und eine Weiterentwicklung wird gewährleistet.

Die Luzerner Spitäler sind gut aufgestellt. Es liegt nun an uns, dass sie die Zukunft weiterhin erfolgreich gestalten können. Eine flächendeckende medizinische Versorgung im ganzen Kanton ist für uns alle unentbehrlich. Bei dieser Gelegenheit möchte ich ein herzliches Dankeschön an alle MitarbeiterInnen der Luzerner Spitäler