05.11.2021 / Kanton Luzern / Gesundheit & Sozialwerke / Medienmitteilung

Medienmitteilung der Jungen Mitte Kanton Luzern - "Marktgerechte Ausbildungsentlöhnung für Studierende HF in Gesundheitsberufen"

Vorstossübergabe an Kantonsrat Daniel Piazza

Nicht erst seit der Covid19-Krise wissen wir, dass unser Gesundheitssystem verletzlich ist und dringend Handlungsbedarf besteht. In kaum einem anderen Bereich ist Kompe-tenz, Fachwissen und evidenzbasiertes Handeln so wichtig wie im Gesundheitswesen. Diese drei Begriffe lassen sich kurzerhand im Begriff «Bildung» zusammenfassen. Wie in vielen anderen Berufsfeldern ist somit auch im Gesundheitswesen die Bildung der Schlüssel zum Erfolg.

Ausgangslage

Pflegende leisten tagtäglich einen unverzichtbaren Einsatz für das Wohl, die Gesundheit und nicht zuletzt für die Lebensqualität der Gesellschaft. Leider sind die Aussichten im Pflegeberuf aktuell erschreckend. Momentan werden in unserem Land weniger als die Hälfte Pflegefachpersonen ausgebildet, als eigentlich nötig. Laut dem Versorgungsbericht 2021, der am Montag, 06.September 2021, von der Gesundheitsdirektorenkonferenz und dem schweizerischen Gesundheitsobservatorium veröffentlicht wurde, besteht im Zeitraum 2019-2029 landesweit ein Nachwuchsbedarf von 43'400 Personen beim Pflegefachpersonal auf Tertiärstufe. Laut der Luzerner Zeitung ist die Personalsituation in der Gesundheitsbranche bereits heute angespannt. Der Pflegeberuf kämpft mit einer hohen Fluktuationsrate, da die Arbeitsbedingungen in vielen Belangen äusserst unbefriedigend sind und Pflegende mit einer verhältnismässig tiefen Entlöhnung auskommen müssen.

«Trotz intensiven Anstrengungen in den letzten Jahren droht der Schweiz bis 2029 eine Personallücke im Pflegebereich. Dies ist das Fazit des nationalen Versorgungsberichts 2021, der am Montag von der Gesundheitsdirektorenkonferenz und dem schweizerischen Gesundheitsobservatorium veröffentlicht wurde. Der Bericht rechnet für 2029 mit einem Deckungsgrad von 67 Prozent bei Stellen, die einen Hochschulabschluss erfordern, und von 80 Prozent bei Pflegeberufen, für die ein Abschluss der Sekundarstufe II genügt. Insgesamt fehlen 2029 demnach rund 20'000 Pflegende.»

Luzerner Zeitung, 06. September 2021

 

Wer in der Schweiz die Grundausbildung als Fachfrau/-mann Gesundheit EFZ absolviert, erlernt die Grundlagen der Pflege und Betreuung von Patientinnen und Patienten. Nach dieser dreijährigen Berufsausbildung, die einen Abschluss der Sekundarstufe II benötigt, stehen den Lernenden viele verschiedene Wege offen.

Nicht selten, entschliesst sich eine ausgebildete Fachperson Gesundheit EFZ mehr Verantwortung zu übernehmen und strebt im Gesundheitswesen eine Führungsposition an. Hierfür ist oft der Studiengang zur diplomierten Pflegefachfrau/-mann HF nötig. In dieser drei oder teilweise auch zweijährigen Ausbildung erlernt man die Fachverantwortung für die Pflege und Betreuung von erkrankten Menschen und die Organisation und Planung des Pflegealltags. Diplomierte Pflegefachpersonen HF erlernen somit die Verantwortung und die Steuerung für den Pflegeprozess zu übernehmen. Gerade diese Menschen, welche sich für diesen Studiengang entscheiden sind die Trägerinnen und Träger für die Erhaltung der Qualitätssicherung in der Pflege.

Im Kanton Luzern gibt es zwei wesentliche Anbieter für die Ausbildung als Pflegefachfrau/-mann HF. Im Fachbereich Somatik ist dies das Luzerner Kantonsspital (LUKS) und im Fachbereich Psychiatrie die Luzerner Psychiatrie (lups). Zudem gibt es im Kanton Luzern rund siebzig weitere Gesundheitsbetriebe, wie Alters-/ und Pflegeheime oder Spitex-Betriebe, welche eine Ausbildung als Pflegefachfrau/-mann HF anbieten.

Für diese HF-Ausbildung ist ein EFZ Abschluss, ein Fachmittelschulausweis oder eine gymnasiale Maturität Grundvoraussetzung. Die Ausbildungslöhne für angehende Pflegefachpersonen HF sieht wie folgt aus:

 

LUKS Bruttolohn Studierende Pflegefachpersonen HF

1. Ausbildungsjahr                CHF 1`200.00
2. Ausbildungsjahr                 CHF 1`300.00

3. Ausbildungsjahr                 CHF 1`400.00

lups Bruttolohn Studierende Pflegefachpersonen HF

1. Ausbildungsjahr                CHF 1`300.00
2. Ausbildungsjahr                 CHF 1`400.00

3. Ausbildungsjahr                 CHF 1`500.00

 

Diese Löhne stellen gerade für Personen, welche in einem eigenen Haushalt leben oder bereits Kinder haben ein grosses Problem dar, da die selbstständige Finanzierung des Lebensunterhaltes schlicht nicht möglich ist. Diese Umstände sorgen teilweise dafür, dass sich motivierte und wissensbegierige Personen gegen eine Ausbildung zur diplomierten Pflegefachperson HF entscheiden. Oft sind dies Personen, die schon längere Zeit als Fachfrau/-mann Gesundheit EFZ angestellt sind und bereit wären mehr Verantwortung und Führungsaufgaben wahrzunehmen. Diese Personen haben viel Fachwissen und Berufserfahrung, da sie jahrelang in Institutionen gearbeitet haben.

In dem LUKS und in der lups gibt es keine Verpflichtungsverträge, welche ein höheres Lohnniveau zulassen würden. Zudem wird die Berufserfahrung im Gesundheitswesen in den HF-Arbeitsverträgen nicht oder nur spärlich berücksichtigt. Während der HF-Ausbildung kämpfen Studierende mit tiefen Löhnen.
So sorgen finanzielle Probleme neben dem sonst hektischen Arbeitsalltag für eine zusätzliche Belastung.
Von Seite Ausbildungsbetrieb wird man an die Fachstelle Stipendien verwiesen.


Die Junge Mitte Kanton Luzern ist aber klar der Meinung, dass der Kanton Luzern den Anspruch haben muss, die Ausbildungsverträge für Studierende Pflegefachperson HF unter den aktuellen und kommenden Umständen attraktiver zu machen.

Aus der Sicht der Jungen Mitte Kanton Luzern braucht es hier dringend eine Anpassung der Arbeitsverträge, damit wir im Kanton Luzern genügend diplomierte Pflegefachpersonen ausbilden können und somit die Qualität der Pflege sichern können. Es kann nicht sein, dass sich Pflegende aus finanziellen Gründen gegen die Ausbildung zur diplomierten Pflegefachperson HF entscheiden.

Wir brauchen Berufsleute in der Gesundheit mit Kompetenz, Fachwissen und evidenzbasiertem Handeln.

 

Die Junge Mitte Kanton Luzern fordert:

  • Die Bruttolöhne für Studierende HF auf eine marktgerechte Höhe anzuheben, damit diese Ausbildung in Gesundheitsberufen an Attraktivität zunimmt und gegen den Fachkräftemangel im Luzerner Gesundheitswesen vorgegangen wird.
     
  • den Studierenden HF in Gesundheitsberufen die Möglichkeit geben, mit einem Verpflichtungsvertrag einen höheren Bruttolohn zu erlangen.
     
  • die Berufserfahrung von Fachpersonen Gesundheit, die sich für den Studiengang zur Pflegefachperson HF entscheiden, bei der Entlöhnung zu berücksichtigen.

 

Betroffene Berufsausbildungen wären:        

- Dipl. Pflegefachfrau/-mann HF/FH                   - Dipl. Radiologiefachperson HF

- Dipl. Fachfrau/-mann Operationstechnik HF   - Dipl. Rettungssanitäter/in HF

- Dipl. biomedizinische/r Analytiker/in HF          - Nachdiplomstudium NDS Notfallpflege

- Nachdiplomstudium NDS Intensivpflege         - Nachdiplomstudium NDS Anästhesiepflege

 

Wir danken Ihnen für die Kenntnisnahme. Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne
zur Verfügung.

Luca Boog                                   Sandro Bucher                                        Joel Biner
Präsident                                       Vorstandsmitglied                                     Vorstandsmitglied
Die Junge Mitte LU                       Die Junge Mitte LU                                   Die Junge Mitte LU
@email        @email        
joel_biner@bluewin.ch

+41 79 743 21 07                          +41 79 264 73 35                                      +41 79 333 07 83

 

Vorstossübergabe an Kantonsrat Daniel Piazza

Die Junge Mitte Kanton Luzern hat dieses Anliegen in Form eines Postulates an Kantonsrat Daniel Piazza (Die Mitte, Malters) übergeben, welcher nun die Forderung der Jungpartei ins Luzerner Kantonsparlament einbringt!