23.09.2021 / Luzern / Klima und Umwelt, CVP Luzern / Stadt Luzern

Begrünung von Parkplätzen

Mit begrünten Parkplätzen in der Stadt kann das Mikroklima positiv beeinflusst werden

Das Mikroklima in der Stadt wird durch grosse versiegelte Flächen und kaum absorbierende Fassaden beeinflusst. Beide Faktoren tragen zu Überhitzung und schnellem Regenwasserabfluss vor Ort bei. Beides hat einen negativen Einfluss auf Komfort und Behaglichkeit der Menschen in der Stadt. Versiegelte Flächen sind in der Stadt aus Sicht der Nutzenden auch vorteilhaft, da sie mit kleinen und grossen Rädern befahrbar sind, die Schuhe kaum schmutzig werden und die Flächen multioptional genutzt werden können, z.B. für Geschäftsauslagen oder Gäste in Restaurants und Cafés. Dennoch gibt es Flächen, die ohne Komfortverlust begrünt werden und somit einen Beitrag zur Reduktion der Überhitzung und zum besseren Regenwasserabfluss leisten könnten.

Dazu gehören aus Sicht der Postulanten die Parkflächen für Motorfahrzeuge. Mit einem vergleichsweise geringen Aufwand könnten viele Parkplätze in der Stadt begrünt werden – ohne Komforteinbusse für die Parkierenden und die städtische Bevölkerung. Mit ca. 2‘500.- pro Parkplatz könnten schätzungsweise ein Parkplatz und damit rund 15m2 versiegelte Fläche in eine versickerungsfähige und kühlende Fläche verwandelt werden.

 

Wir fordern den Stadtrat auf, geeignete Massnahmen für die Optimierung des städtischen Klimas bei den versiegelten Flächen für die Parkierung in der Stadt Luzern zu ergreifen. Denkbar sind aus Sicht der Postulanten beispielsweise folgende Massnahmen:
 

  • Neue öffentliche Aussenparkplätze werden wo immer möglich begrünt erstellt
  • Bestehende, öffentliche Parkplätze werden dort begrünt, wo der anschliessende öffentliche Raum saniert oder umgestaltet wird
  • Neue private Aussenparkplätze werden wo immer möglich in begrünter Ausführung erstellt
  • Der Anteil der begrünten, privaten Aussenparkplätze wird erhöht, z.B. bei einer Sanierung
  • Der unversiegelte Anteil beim Einsatz von Rasengittersteinen o.ä. soll mind. 50% betragen

 

Roger Sonderegger und Michael Zeier

Namens der CVP-Fraktion

 

Zwischenstand:
  • Das Postulat wurde in der Sitzung des Grossstadtrats vom 23.9.2021 überwiesen