19.05.2021 / Emmen / Wirtschaft / Mooshüsli

Digitales Preiskonzept Frei- und Hallenbad Mooshüsli

Die CVP steht weiterhin zum Gemeindeeigenen Frei- und Hallenbad, welches familienfreundlich bleiben muss. Votum von Einwohnerrat Andreas Roos an der Einwohnerratssitzung bezüglich Beantwortung des Postulats Matthias Lingg, Ivan Malito und Olivia Bucher namens der FDP Fraktion vom 27. Juli 2020 betreffend Einführung digitales Preiskonzept Frei- und Hallenbad Mooshüsli

Herr Präsident, meine Damen und Herren


Eine spannende Frage der FDP: Kann Emmen das defizitäre Frei- und Hallenbad Mooshüsli mittels Einführung eines digitalen Preiskonzeptes in die schwarzen Zahlen führen? 
Wenn man den Titel des Postulates liest, wird der Fokus auf die Digitalisierung gelegt. Was man heute alles mittels Digitalisierung erreichen möchte? Sicherlich kann die Digitalisierung einen Beitrag dazu leisten aber um das Defizit zu beheben braucht es zusätzliche Massnahmen. Die Digitalisierung ist nichts anders als das Umwandeln von analogen Werten in digitale Formate. 


Und so stellen die Postulanten entsprechend die richtigen und guten Fragen, um die Werte zu analysieren. Grundsätzlich sollten die Fragen ohnehin vom Betreiber gestellt werden, wenn man das jährliche Defizit von CHF 1,2 Mio. anschaut? 
Auch für die CVP stellt dieses Defizit ein Problem dar, welches unbedingt angegangen werden muss. Aber hat der Gemeinderat in den letzten Jahren wirklich nichts oder zu wenig unternommen? 
In der Beantwortung des Gemeinderates wird uns aber dargelegt, dass der Gemeinderat zumindest jetzt Handlungsfelder erkannt hat. Dabei dürfen wir die Rahmenbedingungen wie z.B. den Lehrplan 21 nicht vergessen, welcher die Schulen verpflichtet, den Schwimmunterricht als Pflichtfach anzubieten. Folglich können/dürfen wir als Gemeinde das Frei- und Hallenbad nicht schliessen, ausser wir würden den Schwimmunterricht für die Schulkinder in einem anderen Schwimmbad einkaufen. Und schon sehen wir, dass dies wahrscheinlich rein aus logistischen Gründen gar nicht umgesetzt werden könnte, nebst den Kosten, welche wir nicht kennen.


Aber mögliche Lösungen müssen gefunden und entsprechend eingeführt werden. In der Beantwortung werden diverse Überlegungen aufgezeigt wie z.B. die Vermietung von Wasserflächen an externe Schwimmvereine, die Analyse der Eintrittssysteme, neue Preismodelle oder der Benchmarkt, welche die CVP zielführend findet. Die Diskussion mit dem Kanton über einen Lastenausgleich, da wir für andere Gemeinden den Schwimmunterricht gewährleisten, müsste auch geführt werden. 
Hingegen würden die CVP Lösungswege wie z.B. die Einführung von VIP Sonderzonen nie unterstützen. 
Fazit: Die richtigen Schritte sind erkannt und werden weiterverfolgt. Die CVP steht weiterhin zum Gemeindeeigenen Frei- und Hallenbad, welches familienfreundlich bleiben muss und entsprechend auch von vielen Emmerinnen und Emmern genutzt wird.
Die CVP unterstützt einstimmig den Gemeinderat und ist für die Entgegennahme des Postulates. 

In Namen der CVP/JCVP-Fraktion