04.05.2021 / Kriens / Finanzen, Gesundheit & Sozialwerke, CVP Luzern / Finanzen

Die CVP bleibt ihrer Haltung trotz Ablehnung des Budgets Version 2 im Einwohnerrat treu

Bereits in der ersten Budgetdebatte hatte die CVP-Fraktion dafür plädiert, als Parlament gemeinsam Verantwortung zu übernehmen. Dieses politische Signal «gesunde Finanzen für ein prosperierendes Kriens» wurde aber von der Bevölkerung abgelehnt. An der letzten Einwohnerratssitzung gelang es den Parteien nicht, einen gemeinsamen Nenner für das Budget Version 2 zu finden. Zu unterschiedlich waren die Meinungen von links und rechts, wie die Stadt Kriens aus der finanziellen Krise finden soll.

Die CVP Kriens bekräftigte dabei ihre Haltung, dem überarbeiteten Budget zuzustimmen. Wir zeigten Kompromissbereitschaft, indem wir das Paket nicht gleich wieder aufschnüren wollten, auch wenn es einige unschöne Sparmassnahmen beinhaltete. Einzig bei der Kürzung der Betreuungsgutscheinen verlangten wir die Rücknahme. Obwohl wir einer Steuererhöhung in der Vergangenheit kritisch gegenüberstanden, waren wir auch hier kompromissbereit. Denn nur mit diesem zusätzlichen Steuerzehntel wird es gelingen, den immensen Schuldenberg kontinuierlich abzubauen.

Die Stadt Kriens braucht in Zukunft zwingend diesen finanziellen Spielraum. Die CVP ist zuversichtlich, dass der nun einschreitende Regierungsrat diesen vernünftigen Mittelweg in unserem Sinne einschlagen wird. Nur so können wir uns mittel- bis langfristig an einem finanziell gesunden und lebenswerten Kriens erfreuen!