08.01.2021 / Kriens / Finanzen

Ein JA für das Budget 2021 und ein gesundes Kriens!

Am 24. Januar 2021 haben die Stimmberechtigten von Kriens in einem kommunalen Urnengang über das Budget der Stadt für das Jahr 2021 abzustimmen. Der Vorschlag kommt vors Volk, weil Stadtrat und Einwohnerrat eine Erhöhung des Steuerfusses vorschlagen, was zwingend eine Volksabstimmung verlangt.

So vielseitig die Aufgaben einer Stadt sind, so vielseitig sind die Erwartungen der Menschen, die in dieser Stadt wohnen und arbeiten. Hier setzen alle ihre individuellen Prioritäten, wenn es um die Frage geht: Was macht Kriens für mich lebenswert? Diese Frage steht für alle Krienser Stimmberechtigten im Zentrum, wenn sie über das Budget und den Steuerfuss für das Jahr 2021 zu befinden haben. Denn letztlich kann die Stadt nur dann aktiv den Lebensraum von Kriens gestalten, wenn sie den dafür notwendigen Handlungsspielraum erhält. Die Anpassung des Steuerfusses soll dem neuen Stadtrat zusammen mit allen anderen Massnahmen der Finanzstrategie 2024 den dringend benötigten gestalterischen Spielraum sichern, die Stadtfinanzen langfristig und damit nachhaltig wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

Das Krienser Stadtparlament hat den Aufgaben- und Finanzplan (AFP) mit Budget 2021 und der vorgeschlagenen Steuererhöhung intensiv und kontrovers diskutiert. Am Schluss setzte sich eine Mehrheit durch, welche die Gesamtsituation der Stadt würdigte und die Anpassung des Steuerfusses als vernunftorientierten Entscheid akzeptierte. Es gilt, den Aufbruch, in dem sich die Stadt Kriens mit der neuen Stadtregierung befindet, durch Zustimmung aktiv zu unterstützen. Der neue Stadtrat muss jetzt auch die Möglichkeit erhalten, die Finanzpolitik mit seiner Handschrift zu bestätigen. Das ist in der gegenwärtigen Situation definitiv geschickter, als durch Ablehnung des Budgets 2021 einen Kraftakt mit ungewissem Ausgang zu erzwingen.

Einwohnerrat und Stadtrat empfehlen, dem Budget 2021 mit einem Steuerfuss von 2.0 Einheiten (bisher 1.9) zuzustimmen: «Es gilt, die in den letzten Jahren gesetzten Pflanzen nun zu pflegen, damit diese wachsen und Wirkung entfalten können.»