19.12.2020 / Schenkon / Mittelstand und Familie

Gedanken zum Jahreswechsel

Jahreswechsel-2020

Rückblickend war das Jahr 2020 ein ganz schwieriges Jahr, denn das Coronavirus wütete auf dem gesamten Globus und ein Ende ist noch immer nicht in Sicht. Steigende Ansteckungszahlen und die damit verbundenen Erkrankungen sowie Rückgang der sozialen Kontakte sind die Folge - nicht nur in der Schweiz, sondern auf der ganzen Welt. Doch wollen wir uns insbesondere auf das Gemeindegeschehen fokussieren.

Auch in Schenkon ging die Coronawelle nicht spurlos vorüber, denn geplante Versammlungen und Anlässe mussten kurzfristig abgesagt oder verschoben werden. Alternativ mussten diese schriftlich erfolgen oder an die Urne überwiesen werden.

Erfreulich für die CVP waren die Resultate der Gemeinderats-Wahlen vom Frühling, denn mit Astrid Erni fand die abtretende Marie-Therese Vogel eine würdige Nachfolgerin. Auch die übrigen CVP Kandidaten erzielten sehr gute Resultate. Auch wenn wir – trotz intensiver Suche – keinen direkten Nachfolger aus den Reihen der CVP für das Amt des Gemeindepräsidenten gefunden haben, so dürfte die „überparteiliche“ Lösung mit Adrian Mehr von der FDP eine optimale Lösung darstellen. Denn nicht die Parteipolitik, sondern das persönliche Profil und die Fachkompetenz sind für ein solches Amt entscheidend.

Die Teilrevision der Ortsplanung Zellgut wurde von den Stimmberechtigten gutgeheissen, was für den Lehner-Versand und dessen Erweiterung grünes Licht bedeutet. Ebenso musste unsere Herbst Gemeindeversammlung coronabedingt abgesagt werden. Leider war die Orientierungsversammlung für die Erläuterung der Sachgeschäfte vom 10. November schlecht besucht.

Hier noch einmal die Resultate der Abstimmung vom 29. November 2020:

  • Kanton:
    Sowohl die Verfassungs- als auch die Gesetzes-Initiative „Luzerner Kulturlandschaft“ wurden abgelehnt. Der Gegenvorschlag zur Gesetzesinitiative «Luzerner Kulturlandschaft» wurde hingegen angenommen.
     
  • Gemeinde:
    Schenkon sagt Ja zu Budget und spricht 3 Millionen Franken für das Sekundarschulhaus Sursee. Das Stimmvolk von Schenkon sagt ebenfalls zu allen sechs kommunalen Vorlagen Ja. Die 52% Stimmbeteiligung stellen den Bürger und Bürgerinnen von Schenkon ein gutes Zeugnis aus!

Die CVP Schweiz ist im Aufbruch und ändert ihren Namen. Die eidgenössischen Delegierten beschlossen am 28. November 2020, dass die CVP Schweiz zur „Die Mitte“ unbenannt werde. Die Basis hat an der vorangegangener Urabstimmung einer Namenänderung ebenfalls zugestimmt. Unser gemeinsames Ziel heisst, die Schweiz zusammenhalten. Mit Freiheit, Solidarität und Verantwortung. Die Kantonalpartei CVP Luzern wird über dieses Thema im Frühling 2021 darüber befinden.

Ein Dauerbrenner in Sachen Kommunalpolitik ist das Nachwuchs-Problem. Dies gilt nicht nur für die traditionellen Vereine, sondern ebenso für die Parteien. Zweifellos sind unsere Jungen in ihren Betrieben bis aufs Äusserste gefordert, so dass nur noch wenig oder gar keine Zeit mehr bleibt für das Gemeinwesen. Aber wenn wir unsere Demokratie auf kommunaler Ebene noch einigermassen wahren wollen, so brauchen wir vor allem Leute, die bereit sind, Verantwortung zu übernehmen. Deshalb richten wir unsere Bitte, sich vermehrt in unserer Gemeinde zu engagieren, an alle jene Personen, die bereit sind, einen Teil ihrer wertvollen Freizeit zu Gunsten der Gemeinschaft zu opfern. Helft mit, unser Gemeinwesen aktiv zu gestalten!
 

  • Geschätzte Parteifreunde, liebe Schenkoner
    Zum bevorstehenden Jahreswechsel wünschen wir Ihnen und Euren Familien alles Gute, Glück und Gesundheit - verbunden mit der Hoffnung, dass wir auch in den kommenden Jahren auf Eure wertvolle Mithilfe zählen können.


Parteileitung CVP Schenkon / „Die Mitte“

Peter Kaufmann