10.11.2020 / Kriens / Finanzen / Budget

Budget 2021 – auf dem Weg zur «Gesunden Balance»

Am 5.11.2020 hat der Einwohnerrat intensiv über den Bericht und Antrag «Aufgaben und Finanzplan (AFP) 2021 – 2025 mit dem Budget 2021» debattiert. Dank dem mehrheitsfähigen Votum und Einsatz der CVP/JCVP-Fraktion wurde schlussendlich dem Budget 2021 knapp zugestimmt.

Andreas Vonesch plädierte dafür, das Budget 2021 mit Defizit, trotz Steuererhöhung und Sparmassnahmen zu genehmigen. Die CVP/JCVP-Fraktion kämpfte, um nicht in einen budgetlosen Zustand zu gelangen und bei einer erneuten Ablehnung nicht vom Kanton Luzern bevormundet zu werden. Im Gegenzug erwartet die CVP/JCVP-Fraktion vom neuen Stadtrat beim Budget 2022 positive und frische Akzente.

Unter Dach und Fach ist das Budget aber erst nach der Volksabstimmung im Januar 2021 über die Steuererhöhung von 0.10 Einheiten auf einen Steuerfuss von 2.00 Einheiten. Die CVP hat in den letzten Jahren eine Steuererhöhung zurückhaltend beurteilt bzw. eine Erhöhung immer davon abhängig gemacht, wie sich die Zahlen, Steuereinnahmen und Auswirkungen des AFR 18 entwickeln. Nun zeigt die finanzielle Lage der Stadt Kriens aber deutlich: Es geht nicht mehr ohne! Die CVP ist aber überzeugt, dass die Steuerzahler diese Erhöhung um einen Zehntel verstehen werden und damit ihren Teil mittragen, die Stadt Kriens aus der finanziellen Misere zu befreien und die gesunde Balance zu entwickeln.