30.03.2020 / Hochdorf / CVP Luzern

1. Wahlgang Gemeinderatswahlen 2020

Gemeinderäte

HERZLICHE GRATULATION ZUR WIEDERWAHL

Lea Bischof-Meier, Gemeindepräsidentin
Daniel Rüttimann, Gemeinderat

Die CVP Hochdorf ist hoch erfreut, über das Topresultat unserer beiden bisherigen Gemeinderäte. Die klare Wiederwahl von Lea Bischof-Meier und Daniel Rüttimann ist ein klares Zeugnis für die bisherige Arbeit dieser beiden CVP-Vertreter. 

Dieser Vertrauensbeweis der Hochdorfer Bevölkerung ist wichtig für die Kontinuität von Hochdorf. Die CVP hat mit zwei weiteren Kandidaten dem Volk eine Auswahl bieten wollen. Beide Kandidaten haben ein sehr gutes Resultat erzielt. Es ist auch klar, dass die beiden Kandidaten einander "Stimmen weg genommen haben". Umso beachtlicher ist der 4. Rang von Stefan Kaeslin und der 6. Rang von Roland Weingartner. 

Das Gesamtresultat zeigt, dass der Hochdorfer Bevölkerung nicht in erster Linie die Konkordanz ein wichtiges Anliegen ist, es geht um die Personen.

Adi Nussbaum

 

Gemeinderäte

 

Aus dem E-Paper der Luzerner Zeitung vom 30.03.2020

In Hochdorf sind erst zwei gewählt

Daniel Rüttimann und Lea Bischof-Meier (beide CVP) schaffen Bestresultate. Die Chancen für die Linke sind intakt.

Ernesto Piazza

Was wegen der Kandidatenfülle zu erwarten gewesen war, ist eingetroffen. Hochdorf muss bei den Gemeinderatswahlen in eine Zusatzschlaufe. Von den zehn Kandidaten für die fünf Mandate wurden im ersten Wahlgang nur die bisherigen CVP-Vertreter Lea Bischof-­Meier (Präsidentin) und Daniel Rüttimann (Soziales, Gesundheit und Sicherheit) gewählt. Rüttimann erreichte 1851 Stimmen, Bischof deren 1843 (als Präsidentin 1867 Stimmen). Das absolute Mehr lag bei 1141 Voten, die Stimmbeteiligung bei 41,6 Prozent.

Lea Bischof wertet ihr Resultat als «Vertrauensbeweis der Bevölkerung». Sie sagt: «Ich freue mich sehr über das Ergebnis.» Sie sieht sich darin bestätigt, «in der Bevölkerung präsent zu sein und mit offenem Ohr, Anliegen wahrzunehmen». Und sie erachtet es als Herausforderung, in der aktuellen Situation die anstehenden Projekte trotzdem weiter zu verfolgen.

Parteien analysieren – und positionieren sich wieder

Bischof sagt: «Ich bin – zusammen mit dem Gemeinderat – bestrebt, den Menschen in Hochdorf eine hohe Lebensqualität zu ermöglichen.» Dies soll mit dem Slogan Wohnen, Leben und Arbeiten, den sich die Exekutive auf die Fahne geschrieben hat, erreicht werden. Darauf gelte es ein Augenmerk zu legen, wenn der Alltag zurückkehre. «Dann müssen wir zur Bevölkerung und unserem Gewerbe sowie unseren Dienstleitern Sorge tragen.»

Über seine Wahl ist auch Daniel Rüttimann erfreut: «Das Topergebnis ist ein toller Vertrauensbeweis für das langjährige Engagement und das politische Wirken.» Gleichzeitig stelle dies eine grosse Motivation für die nächste Legislatur dar, zunächst auch für die aktuelle Krisenbewältigung.

Wie die Exekutive neben Lea Bischof und Daniel Rüttimann künftig aussieht, ist unklar. Die beiden weiteren CVP-­Kandidaten Stefan Kaeslin (1050) und Roland Weingartner (884) belegten Platz vier und sechs. «Die beiden Gewählten haben ein super Resultat erreicht», resümiert Co-Präsident Adrian Nussbaum. Generell spricht er der CVP «ein gutes Zeugnis» aus. Das Ziel für die Partei war, und ist es weiter, drei Sitze zu behalten. Und mit Blick auf einen zweiten Wahlgang sagt er: «Wir werden nochmals mit Stefan Kaeslin antreten.»

Die FDP schaffte mit Reto Anderhub (1126) und Ernst Dober (879) die Ränge drei und sieben. «Ich bin mit dem Resultat zufrieden», sagt Parteipräsident Franz Arnold. In den nächsten Tagen will die FDP entscheiden, ob sie mit einem oder zwei Kandidaten in den zweiten Wahlgang steigt.

SP-Co-Präsident Hans Bächler ist mit dem Ausgang «äusserst zufrieden». Ein wichtiges Zeichen sei, dass ihre Vertreterin Gaby Oberson (897 Stimmen) auf Platz fünf liege. Das deutet er als klares Indiz, dass die Bevölkerung einen Wechsel, eine zweite Frau und eine links-grüne Kraft in der Exekutive wolle. Am Montag bespricht Bächler in einer Videokonferenz mit dem Verein aktives Hochdorf/Grünen (Gallus Bühlmann, 832) und Roman Bolliger (686, parteilos) die Lage. Die SVP trat mit Moni Schnydrig (627) an. Sie will das Resultat analysieren und dann bekannt geben, ob sie erneut antritt.