02.07.2019 / Kanton Luzern / CVP Luzern

CVP begrüsst Antrag der FDP-Parteileitung auf Listenverbindung und gemeinsame Liste

Die CVP Kanton Luzern will ihre drei Nationalratssitze und den frei werdenden Stände-ratssitz verteidigen. Eine Zusammenarbeit mit der FDP Kanton Luzern trägt dazu bei, diese Wahlziele zu erreichen. Die CVP begrüsst deshalb den Entscheid der FDP-Parteileitung, ihren Delegierten eine Listenverbindung beim Nationalrat und eine gemein-same Liste beim Ständerat zu beantragen.

Bei den anstehenden Nationalratswahlen steht für die Luzerner Parteien der insgesamt verlorengegangene zehnte Sitz im Vordergrund. Die CVP will ihre drei Sitze halten und so zu einer lösungsorientierten und kompromissfähigen Politik im Nationalrat beitragen. Im Ständerat will die Partei den Sitz von Konrad Graber verteidigen. Mit Nationalrätin Andrea Gmür haben die CVP-Delegierten eine anerkannte und profilierte Politikerin als Nachfolgerin nominiert.

 

Eine Listenverbindung bei den Nationalrats- und eine gemeinsame Liste bei den Ständeratswahlen mit der FDP tragen unbestritten dazu bei, die Wahlziele der CVP Kanton Luzern zu erreichen. Eine erneute Zusammenarbeit wie bereits 2015 ist für die Partei logisch und sinnvoll. Die CVP begrüsst daher den Antrag der FDP-Parteileitung. «Auch inhaltlich macht dieses Vorgehen Sinn. CVP und FDP sind im Kanton Luzern die gestaltende Kraft», sagt Wahlkampfleiter Pirmin Jung. Als Beispiele nennt Jung den gemeinsamen Einsatz für das kantonale Energiegesetz und gegen die Fremdsprachen-Initiative oder die gemeinsamen Anstrengungen, die kantonalen Finanzen wieder ins Lot zu bringen. Die weitere Zusammenarbeit auf kantonaler Ebene in den Bereichen Mobilität und Raumplanung, Bildung und Arbeitsplätze, Energie und Umwelt, Finanzen und Steuern sowie Kultur wird noch vertieft zu diskutieren sein.

 

Die CVP-Parteileitung hat an der Delegiertenversammlung vom 28. Mai die Kompetenz erhalten, Listenverbindungen bei den Nationalratswahlen und eine gemeinsame Liste bei den Ständeratswahlen einzugehen. Die CVP geht davon aus, dass die Delegierten der FDP den Entscheid ihrer Parteileitung an ihrer Versammlung vom 22. August bestätigen werden.