22.05.2019 / Emmen / Gesundheit & Sozialwerke / Sozialinspektor

Wirkung der Sozialinspektoren

Votum von Einwohnerrat Andreas Roos betreffend der Beantwortung der Interpellation von Andreas Roos, Eddie Schubert und Franziska Magron namens der CVP/JCVP Fraktion vom 16. Januar 2019 betreffend Überprüfung der Wirkung der Sozialinspektoren für Emmen.

Die CVP dankt dem Gemeinderat für die Beantwortung der Fragen. Die aufgezeigten Kennzahlen sind verständlich und klar zu lesen und geben einen guten Einblick in das Werken der Sozialarbeiter. So sehen wir jetzt auch den Vergleich zwischen der Gemeinde Emmen und den anderen Gemeinden, für welche unsere Sozialinspektoren eingesetzt werden.


Diese Zahlen helfen jetzt auch strategische Entscheide zu diskutieren. So sehen wir auf den ersten Blick, dass die Einnahmen von den anderen Gemeinden (Tabelle unter Ziffer 2.6), für uns kostendeckend oder sogar gewinnbringend sind. Allein im Jahr 2018 mit nur einem Sozialinspektor wurden Einnahmen von fast CHF. 100`000.- generiert und dies mit nur wenigen Stellenprozenten Einsatz für andere Gemeinden.


Strategisch könnte jetzt aufgrund der Kennzahlen z.B. eine Einführung eines Kompetenzcenters mit dem Ausbau der Leistungen für andere Gemeinden oder sogar Kantone geprüft werden. Ziffer 2.1 weist die Verdachtsfälle bzw. Missbrauchsfälle auf und auch hier ist erkennbar, dass die anderen Gemeinden mit den Verdachtsfällen eher tiefer liegen.


In der Tabelle unter Ziffer 2.2 wird die Schadensumme aufgezeigt und die daraus resultierenden Einsparungen. Da es sich bei den Verdachtsfällen zwischen Emmen und den anderen Gemeinden quasi um die gleiche Anzahl handelt, wäre es spannend zu sehen, wie sich die Zahlen entwickeln, wenn z.B. beide Sozialinspektoren nur für Emmen arbeiten würden.


Oder für mich noch spannender die Frage, warum die anderen Gemeinden bei den Rückerstattungen der Schadensumme deutlich höher liegen, bei doch fast ausgeglichenen Missbrauchsfällen? Solche Vergleiche können oder müssen zumindest aufgrund der Kennzahlen diskutiert und analysiert werden.  


Unter 2.3 wird auf die fehlende oder ungenügende Umsetzungskontrolle hingewiesen. Diese lag bisher vollumfänglich bei den Sozialarbeitern. Dieser Umstand ist aufgenommen und die An-passungsschritte zu einer verbesserten Kontrolle wurden eingeleitet. Bravo!


Ob dieser Umstand aufgrund der gestellten Fragen durch die Interpellation aufgefallen ist, kann ich nicht sagen, falls ja, zeigt unser politisches Wirken doch auch Erfolge und hilft Geld zu sparen. Die CVP dankt dem Gemeinderat für die Beantwortung der Fragen. Weiter sind wir aber auch der Meinung, dass diese Kennzahlen weitergeführt und dem ER oder der R&GPK regelmässig vorgelegt werden sollten.