29.04.2019 / Kanton Luzern / Sicherheit / Leserbrief

JA für unsere Sicherheit

Leserbrief

Die vom Parlament vorgeschlagene Anpassung des Waffenrechts ist moderat. Sagen die Stimmberechtigen Nein zur Revision des Waffenrechts, werden Schengen/Dublin automatisch als beendet angesehen. Somit steht unsere innere Sicherheit auf dem Spiel. Das Wegfallen von Schengen schadet der Sicherheitszusammenarbeit der Schweiz mit der EU, welche den Zugriff auf die Fahndungsdatenbank beinhaltet. National- und Ständerat haben den Spielraum ausgenutzt und eine pragmatische und schlanke Anpassung des Waffengesetzes verabschiedet. Die Mitgliedschaft bei Schengen hat der Schweiz mehr Sicherheit gebracht. Für die Fahndungsarbeit der Schweizer Polizei und Sicherheitsbehörden ist die Mitgliedschaft bei Schengen/Dublin zentral. Die Strafverfolgungsbehörden haben täglich Hinweise auf potenziell gefährliche Personen. Wir dürfen diese Sicherheit nicht leichtfertig aufs Spiel setzen. Das organisierte Verbrechen würde die entstehenden Lücken rasch ausnutzen. Ich will nicht, dass die Schweiz eine Insel in Europa wird für Verbrecher und organisierte Kriminalität. Deshalb sage ich JA zur Revision des Waffenrechts.