09.04.2019 / Wahlkreis Willisau / CVP Luzern / Wahlen, Nomination

CVP-Frauen-Duo für den Nationalrat portiert

DV vom 06.04.2019

Die CVP Wahlkreis Willisau portiert die bisherige Nationalrätin Ida Glanzmann und die bestgewählte Kantonsrätin Inge Lichtsteiner für die Herbstwahlen 2019.

Im voll besetzten «Mathilde-Müller-Forum» der Agrovision Burgrain trafen sich am letzten Samstagvormittag die Delegierten der CVP vom Wahlkreis Willisau. Höhepunkt war die Nominierung von zwei Kandidaturen für die Nationalratswahlen Herbst 2019 zuhanden der CVP-Kantonalpartei.

Glanzmann und Lichtsteiner steigen mit Schwung ins Rennen

Dem politischen Leistungsausweis – namentlich als Sicherheitspolitikerin – und der ungebrochenen Motivation zufolge war die Wiedernomination von Ida Glanzmann-Hunkeler (Altishofen) unbestritten. Seit 2006 im eidgenössischen Parlament tätig, ist sie ausserdem bekannt als geschätzte Allrounderin in gesellschaftlichen und kulturellen Institutionen, etwa als Präsidentin der Pro Senectute Luzern und bei LU-Couture zur Förderung des Berufsnachwuchses.

Inge Lichtsteiner-Achermann (Egolzwil) zeigte sich als wiedergewählte Kantonsrätin mit der höchsten Stimmenzahl im Wahlkreis Willisau motiviert für eine Nationalrats-Kandidatur. Ihre Schwerpunkte seien Wirtschafts- und Finanzpolitik, basierend auf ihre vielfältigen Berufserfahrungen und breiten Vernetzungen. In einem unterhaltsamen Vorstellungs-Dialog betonten beide, dass sie – weil seit vielen Jahren eng befreundet – nicht gegeneinander, sondern gemeinsam und mit Herzblut die Wahlkampagne angehen werden.

Da keine weiteren Kandidaturen bekannt waren, wurde dieses Frauen-Duo einstimmig zuhanden der CVP-Kantonalpartei nominiert. Wahlkreis-Präsidentin Marlis Roos Willi appellierte an die Ortsparteien und erwartet eine wirkungsvolle Mobilisierung der Wählerschaft.

Es gibt nichts schönzureden

Marlis Roos gratulierte den beiden auf Anhieb wiedergewählten CVP-Regierungsräten Guido Graf und Reto Wyss. Dies sei ein offensichtliches Zeichen der Wertschätzung. Sie beglückwünschte ebenfalls die sechs gewählten CVP-Kantonsratsmitglieder aus dem Wahlkreis Willisau und dankte gleichzeitig den weiteren ausgewiesenen, aber leider nicht reüssierten Mitkandidierenden zu ihrer engagierten Wahlkampagne. Der unerwartete Verlust eines CVP-Sitzes im Wahlkreis Willisau sei hingegen sehr schmerzlich.

Auf die Frühjahrswahlen wurde selbstkritisch und umfassend Rückschau gehalten. Marlis Roos wie auch Kantonalpräsident Christian Ineichen machten eine erste Analyse zu den enttäuschenden Kantonsratswahlen. Die insgesamt vier Sitzverluste im Kanton seien höchst bedauerlich. Obwohl die CVP immer noch mit Abstand die stärkste Fraktion sei, dürfe dieses Resultat nicht schöngeredet werden. Wie auch einige Delegierte in offener, aber respektvoller Manöverkritik bemerkten, habe wohl nicht einzig die derzeitige «grüne Welle» dazu beigetragen. Das unbefriedigende Resultat im Wahlkreis Willisau sei mitverursacht durch die lückenhafte Kandidatenliste, das Fehlen von Kandidierenden in grösseren Gemeinden sowie von Frauen und Jugendlichen – der couragierte 21-jährige Gilles Ineichen aus Wikon sei eine lobenswerte Ausnahme.

Gemangelt habe es zudem vielerorts an gewünschter Mobilisierung. Zu wenig kommuniziert worden seien in der Wahlkampagne der politische Leistungsausweis der CVP-Fraktion und klare Botschaften, weshalb mehr CVP hätte gewählt werden sollen. Im Gegensatz zu den fundierten Berichterstattungen im «Willisauer Bote» werde die CVP durch die kantonale Tageszeitung leider laufend negativ dargestellt.

Verabschiedung und Ausblick

Für die Herbstwahlen werde die CVP auf allen Ebenen vertieft über die Bücher gehen. Vor allem die parteilichen Schwerpunktthemen müssten konkreter und verständlicher kommuniziert werden. Es brauche zudem auf allen Parteiebenen neuen Effort zu einer wirkungsvollen Wählermobilisierung, betonte CVP-Sekretär Rico de Bona.

Mit einem Blumenstrauss und herzlichem Applaus wurden Marlis Roos (Geiss) und Urs Kunz (Luthern) für ihr 18- bzw. 12-jähriges grosses Engagement im Kantonsrat verabschiedet.

Mit dem Hinweis, beim zweiten Wahlgang des Regierungsrates angesichts der CVP-Stimmfreigabe eigenverantwortlich eine kluge demokratische Wahl zu treffen und über die eidgenössischen und kantonalen Vorlagen am 19. Mai 2019 im Sinne der CVP-Parolen abzustimmen, schloss Marlis Roos die lebhaft verlaufene Wahlkreis-DV.

Bildlegende

Die portierten Ida Glanzmann und Inge Lichtsteiner, flankiert von Marlis Roos (1. von links) und Urs Kunz (rechts) als Dankeschön für die vieljährige engagierte Kantonsrats-Tätigkeit.