12.02.2019 / Kanton Luzern / Bildung / Leserbrief

«Was Kinder wirklich brauchen. Lasst Kinder Kinder sein. Dazu müssen aber Eltern bereit sein, den Kindern die Mittel dafür zu geben.

Leserbrief zur Kolumne von Herr Andreotti Ausgabe vom 28. Januar 2019

Herr Andreotti führt in seiner Kolumne aus, dass die Schule auf der Basis klassischer Lehrmittel unterrichten soll.  Die Einführung von Tablets und Laptops dürfte nicht vor der 5./6. Primarstufen geschehen. Das kann nicht unkommentiert bleiben. Vorweg, Bücher, das Schreiben und Sprechen sowie der Besuche von Institutionen dürfen und müssen bleiben. Es nützt unseren Kindern aber wenig, wenn wir die Digitalisierung in der Vor- und zu Beginn der Primarschule einfach ausklammern. So oder so werden sie früher mit diesen Geräten konfrontiert und jeder, der Kinder, Grosskinder, Nichten bzw. Neffen hat, kennt die Fragen: Soll ich dem Kind jetzt erlauben, mit dem Tablet oder Handy zu spielen? Soll mein Kind schon ein eigenes Gerät besitzen? Usw. 

Ein massvoller und guter Umgang mit den Geräten muss gelernt sein. Das ist eine Aufgabe, welche Eltern übernehmen müssen, aber wo die Schule ebenso einen wichtigen Beitrag leisten kann. Der Unterricht soll den Kindern die Vertrautheit mit Technologie näherbringen, denn das hilft z.B. im Mathematikunterricht und stärkt das Verständnis für Informatik. Die negativen Aspekte, wie Cybermobbing oder mögliche Suchtgefahren, werden ebenso thematisiert. In den nächsten 10 Jahren fehlen uns viele Fachkräfte im Bereich Informatik. Aber noch viel wichtiger ist: Die Digitalisierung stellt ganz klar neue Anforderungen auf dem gesamten Arbeitsmarkt. Hier hat sich die Politik bereits eingeschaltet und auch ich bin der Meinung, dass wir zukunftsgerichtete, aber massvolle Rahmenbedingungen schaffen müssen, denn das unterstützt die Eltern in ihrer Aufgabe und verhilft uns, unsere hohe Bildungsqualität zu erhalten. Wir tun also gut daran, unsere Kinder frühzeitig auf die digitalen Herausforderungen vorzubereiten, so dass sie diese meistern und für ihre eigene berufliche Zukunft zu ihrem Vorteil nutzen können. Das ist es doch, was unsere Kinder heute wirklich brauchen! 

 

Karin Stadelmann, Kantonsratskandidatin CVP Stadt Luzern und Erziehungswissenschaftlerin