06.02.2019 / Luzern / Migration / Leserbrief

"Was nichts kostet, ist nichts wert"

Die linke Mehrheit des Luzerner Stadtparlaments hat an der letzten Sitzung die Einbürgerungsgebühren für Jugendliche unter 25 Jahren abgeschafft. Gebühren sind jedoch Auslagen für Amtshandlungen der Verwaltung. Es werden auch entsprechende Kontrolltätigkeiten abgegolten.

Gebühren sollen die Kosten decken, die dem Gemeinwesen durch eine bestimmte Amtshandlung entstehen. Für das linke Parlament sind Kontrollen im Einbürgerungsverfahren nicht notwendig.

Merke: was nichts kostet, ist nichts wert. Offenbar findet hier von Links bereits die vielfach geforderte automatische Einbürgerung statt. Ich bin gespannt, wann die Gebühren der Schweizer Bürger für den Erwerb des Stadtbürgerrechts abgeschafft werden.

Quelle: https://www.zentralplus.ch/de/news/aktuell/5586900/%C2%ABWas-nichts-kostet-ist-nichts-wert%C2%BB.htm