07.01.2019 / Luzern / CVP Luzern / Medienmitteilung

Kantonsrat Stefan Roth tritt zurück

Nach 12 Jahren im Kantonsrat tritt Stefan Roth auf Ende der Legislatur 2019 zurück.

Stefan Roth wurde 2007 als Vertreter des Amts Luzern-Land in den Kantonsrat gewählt. Im Jahr 2010, nach der Fusion zwischen der Stadt Luzern und der Gemeinde Littau, vertrat er während 7 Jahren, davon 4 Jahre als Stadtpräsident, mit Herz und Weitsicht die Interessen der Stadt Luzern. Im Jahr 2011 und 2015 wurde er jeweils als Kantonsrat bestätigt. Während seinen drei Legislaturen war er acht Jahre lang Mitglied der Kommission für Raumplanung, Umwelt und Energie sowie vier Jahre in der Kommission für Verkehr und Bau.

Zwei der dominierenden kantonalen Infrastrukturvorhaben, bei denen Stefan Roth sowohl als Kantonsrat wie auch als Exekutivpolitiker massgeblich Akzente setzte, waren einerseits der «Hochwasserschutz kleine Emme» und andrerseits das «Verkehrsprojekt Seetalplatz». Hervorzuheben ist insbesonders die Umfahrung Reussbühl bzw. die Verkehrsführung über den Seetalplatz wie sie schlussendlich realisiert worden ist. Für dieses Projekt hat sich Stefan Roth als damaliger federführender Gemeinderat wie auch als Kantonsrat stark eingesetzt – hatte sich doch die damalige Kantonsregierung für eine Bestvariante ausgesprochen, bei deren der Verkehr weiterhin über die dannzumalige Hauptstrasse mitten durch den Stadtteil Reussbühl führte.

Mit Stefan Roth tritt ein überaus verdienter, einflussreicher und erfahrener Politiker zurück. Die CVP Stadt Luzern bedauert seinen Rücktritt sehr, dankt ihm herzlich für sein langjähriges Engagement und wünscht ihm für die Zukunft nur das Beste.