04.01.2019 / Kanton Luzern / CVP Luzern / Leserbrief

Weltuntergangsshow in Bern

Leserbrief

Mit einer Medienshow lanciert Nationalrat Köppel seine Ständeratskandidatur. Er wirft dem Bundesrat (auch den SVP-Bundesräten) eine Geheimstrategie vor und verkauft sich als einziger Retter einer ganzen Nation. Dies, obwohl er schon bisher hätte Einfluss nehmen können. Aber bei Halbzeit der Legislatur fehlte kein anderer Nationalrat bei Abstimmungen öfters als Köppel. Eine Auswertung zeigte, dass der SVP-ler bei 539 von 2244 Abstimmungen unentschuldigt fehlte. Nun kündigt er sich als überparteilicher SVP-Ständerat einer überparteilichen EU-NO-Bewegung an. Auf der entsprechenden Homepage sind ausschliesslich Beiträge von SVP-lern. Nach einem Vorstand und weiteren Personen sucht man vergebens. An der Medienkonferenz wirft er dem Bundesrat in Sachen Europa Unaufrichtigkeit und Unehrlichkeit vor. Das ganze Theater solle aufhören. Erst kürzlich hat die SVP bei der Departementsverteilung den neuen Bundesrat durcheinandergewirbelt. Fluchtartig wurde das Verteidigungsdepartement mit den vielen laufenden Baustellen verlassen. Da war kein Wort von Unaufrichtigkeit und Unehrlichkeit zu lesen. Wie sagte doch Roger Köppel heute: Das Theater soll aufhören. Ich stimme dem voll bei.