14.09.2018 / Kanton Luzern / Bildung / Leserbrief

«Für eine hohe Bildungsqualität im Kanton Luzern»

Leserbrief zur Volksinitiative

Wir allen wollen für unseren Kanton eine hohe Bildungsqualität und auch mir, die selbst unterrichtet, liegt viel daran, dass diese klar erhalten bleibt. Dennoch braucht es ein Nein zur Vorlage, weil das Grundanliegen der Initiantinnen und Initianten und die damit verbundenen Forderungen zum Erhalt der Bildungsqualität in unserem Kanton grösstenteils erfüllt sind. Erstens unterrichten sehr gut qualifizierte und mit den nötigen Diplomen ausgestattete Lehrkräfte auf allen Schulstufen. Dort wo es Engpässe gibt, nämlich bei IF-Lehrpersonen und heilpädagogischen Fachkräften, ist der Kanton bereits aktiv geworden. Zweitens verfügen wir über ein breites und qualitativ hochwertiges Bildungsangebot auf allen Schulstufen über den ganzen Kanton verteilt. Drittens haben wir kleine Schulkreise, der Zugang ist für alle Kinder und Jugendlichen in machbarer Weise gewährleistet. Viertens erhebt der Kanton zwar ein Schulgeld auf Sekundarstufe II, dieses ist aber verhältnismässig und wird in Härtefällen auch klar erlassen. Eine Streichung dieser Gelder würde zu Mindereinahmen führen und diese müssten wo anders im Bildungsbudget wieder kompensiert werden. Ja, die Sparmassnahmen sind sicherlich nicht spurlos an den Lehrkräften vorbeigegangen, das weiss auch ich, aber die Rahmen- und Anstellungsbedingungen bewegen sich im Mittelfeld und wenn, dann gilt es hierzu mit klaren politischen Forderungen aufzutreten. Erhalten wir uns also den dafür nötigen politischen Handlungsspielraum, damit wir auf Veränderungen im Bildungsbereich vorausschauend und angemessen reagieren können.