16.04.2018 / Luzern / Mobilität und Verkehr / Medienmitteilung

Medienmitteilung: Spange Nord weiterplanen

Es ist erfreulich, dass sich der Stadtrat von Luzern zum Bypass bekennt. Gleichzeitig fordert er einen Verzicht auf die Projektierung der Spange Nord. Für die CVP Stadt Luzern kommt dieser Entscheid verfrüht. Sie setzt sich ein für eine sorgfältige und stadtverträgliche Weiterplanung des Projektes.

Die CVP Stadt Luzern erachtet die Verkehrsprobleme der Stadt und Agglomeration Luzern als sehr gross und eine möglichst effiziente und auch für die Bevölkerung erträgliche Lösung als vordringlich. Dazu gehört auch eine Weiterentwicklung der heutigen Strasseninfrastruktur. Mit einem Abbruch der Planungen zur Spange Nord zum jetzigen Zeitpunkt ist die CVP Stadt Luzern nicht einverstanden.

Für die CVP Stadt Luzern bildet das Projekt „Bypass und Spange Nord" einen wichtigen Bestandteil für die Lösung der heutigen Verkehrsprobleme in der Agglomeration Luzern. Ebenso wichtig ist ihr aber die Stadt- und Quartierverträglichkeit des Projektes. Die Sorgen und Ängste der Bewohnerinnen und Bewohner der betroffenen Quartiere will sie ernst nehmen. Im Rahmen des Planungskredites verlangt sie deshalb vom Regierungsrat, proaktiv mit der Bevölkerung in einen Dialog zu treten, die Vor- und Nachteile der verschiedenen Varianten aufzuzeigen und das Projekt so zu optimieren, dass es deutlich stadtverträglicher wird. Nach detaillierter Planung und bei Vorliegen fundierter Entscheidungsgrundlagen soll anschliessend das Volk über Bypass und Spange Nord befinden.