01.03.2018 / Luzern / Mobilität und Verkehr / Aufwertung der Innenstadt

Zugang zum Schwanenplatz sichern – direkt Betroffene an Bord holen

Das Komitee „Aufwertung der Innenstadt“ hat den gestern vorgestellten Bericht zur Carparkierung in der Stadt Luzern zur Kenntnis genommen. Sehr positiv wertet das Komitee die Tatsache, dass der Stadtrat eine Parkierungsanlage in der Innenstadt in den Fächer der möglichen Varianten aufgenommen hat. Für das Komitee ist klar, dass eine mögliche Lösung das Erfolgsmodell Schwanenplatz nicht gefährden darf.

Am Anfang der Volksinitiative „Aufwertung der Innenstadt" stand die Überzeugung, dass ein carfreier Schwanenplatz möglich ist, ohne gleichzeitig das Erfolgsmodell Schwanenplatz zu gefährden. Bedingung dafür ist die Realisierung eines neuen, aber immer noch direkten Zugangs zum Schwanenplatz mit dem Reisebus. Für das Initiativkomitee steht deshalb ein unterirdisches Parkhaus in der Innenstadt nach wie vor im Vordergrund. Ohne PW-Parkplätze werden diese allerdings nicht finanzierbar sein. Eine Kombination mit weiteren Möglichkeiten wie der Allmend oder dem Hinterschlund ist denkbar. Einen carfreien Schwanenplatz ohne gleichzeitige Aufwertung der Innenstadt und ohne adäquaten Ersatz lehnt das Initiativkomitee jedoch entschieden ab.

Für die weiteren Arbeiten erwarten wir vom Stadtrat, dass er mit den direkt Betroffenen eine enge und partnerschaftliche Zusammenarbeit sucht. Eine tragfähige Lösung darf und kann nicht gegen den Widerstand der direkt Betroffenen entwickelt werden. Schuldig bleiben die Studie und der Stadtrat zudem weiterhin eine klare Vorstellung für die Aufwertung der Innenstadt, die mit der Verschiebung von Oberflächenparkplätzen in Parkhäuser bzw. Parkierungsanlagen möglich wären.

Das Komitee erwartet gespannt den Gegenvorschlag des Stadtrates zur Volksinitiative „Aufwertung der Innenstadt". Es nimmt vorerst erfreut zur Kenntnis, dass der Variantenfächer in der Carproblematik wieder geöffnet wird und das Musegg Parking wieder diskutiert werden darf. Das Komitee ist gesprächsbereit und erwartet auch auf die Bereitschaft anderer Entscheidungsträger, diese Diskussionen tatsächlich führen zu wollen. Aufgrund der noch weitgehend offenen Situation wird das Initiativkomitee erst nach der Debatte im Grossen Stadtrat im Juni 2018 über das weitere Vorgehen bezüglich der Initiative entscheiden können.

 

Medienmitteilung des Komitees „Aufwertung der Innenstadt"

Kontakt:

Roger Sonderegger, Grossstadtrat CVP, Co-Präsident des Initiativekomitees, 078 861 98 39
Fabian Reinhard, Grossstadtrat/Präsident FDP, Co-Präsident des Initiativkomitees, 079 703 94 14
Peter With, Grossstadtrat SVP, Co-Präsident des Initiativkomitees, 078 764 82 04