30.10.2017 / Kanton Luzern / Klima und Umwelt

Energiegesetz zum Zweiten: Packen wir’s!

Das neue Gesetz will den verschwenderischen Verbrauch von Energie und die Abhängigkeit von Heizölimporten reduzieren. Es setzt auf die Verbesserung der Energieeffizienz im Gebäudebereich und die Nutzung von einheimischen und erneuerbaren Energien.

Das heutige Gesetz stammt aus dem Jahre 1989, wo Photovoltaik und Wärmepumpen höchstens Insidern bekannt waren. Es ist komplett veraltet und muss nun dringend erneuert werden. Deshalb kämpfte die CVP schon 2013 für ein neues Energiegesetz, es ging jedoch im Kantonsrat beim „Schiffliversenken“ der unheiligen Allianz aus Linken und Rechten unter. Liebe Ratskollegen, das darf nicht mehr passieren, sonst sind wir völlig weg vom Fenster.

Was mir speziell gefällt ist, dass die Vorlage bessere Voraussetzungen schafft für den Einsatz unseres Biogases , die Nutzung der Sonnenenergie, der Abwärme aus Industrien und auch der Wärme aus dem See. Besser jetzt in die einheimische, erneuerbare Energieproduktion investieren, als zuwarten und Erdöl importieren! Das ist nicht nur gut fürs Klima, sondern auch für die Wirtschaft.

Die vorberatende Kommission (RUEK) hat mit der einstimmigen Zustimmung ein klares und starkes Zeichen gesetzt. Das vorliegende Energiegesetz entspricht dem heutigen Stand der Technik und fordert den haushälterischen Umgang mit unseren Ressourcen. Schon meine Eltern sagten: Heb Sorg! Genau das machen wir mit dem neuen Gesetz. Daher JA zum Gesetz!