12.05.2017 / Wahlkreis Hochdorf / Klima und Umwelt / ES2050

Verantwortung für energiepolitische Zukunft übernehmen

Reto Wyss, Karl Vogler und Christian Ineichen bei der SFPI in Inwil

Delegiertenversammlung der CVP Wahlkreis Hochdorf vom 11. Mai 2017 bei Swiss Farmer Power SFPI, Inwil

Der Ort war treffend zum Hauptthema des Abends ausgewählt, die Energiestrategie 2050.

Die SFPI ist ein Vorzeigebetrieb in Sachen Alternativenergien. Mit 28 Mio kWh Biogas trägt der Inwiler Betrieb immerhin 10% des schweizerischen Verbrauchs bei. Gewonnen wird das Gas aus Biomasse wie Gülle, Grünabfall usw. Schön, dass aus Mist etwas so Sinnvolles entstehen kann.

Die formellen Geschäfte der Delegiertenversammlung nahmen nur wenig Platz ein. Präsidentin Luzia Ineichen aus Gelfingen freute sich, eine Reihe von prominenten Gästen begrüssen zu dürfen. Vorab hiess sie den Gastreferenten zum Thema Energiestrategie, Karl Vogler, Nationalrat aus Obwalden, herzlich willkommen. Spezielle Grussworte richtete sie auch an Regierungsrat Reto Wyss und an den neuen Präsidenten der CVP des Kantons Luzern, Christian Ineichen. Erfreulich auch die Anwesenheit fast aller Kantonsräte aus dem Wahlkreis. In der Parteileitung wurde der zurück tretende Andreas Galli durch Peter Bucheli aus Rothenburg ersetzt.
Karl Vogler trat dann engagiert für ein Ja zur Energiestrategie 2050 ein. Es falle speziell auf, wie bei dieser Vorlage die Tatsachen oft gewaltsam und politisch zurechtgebogen oder sogar absichtlich verfälscht werden. Dabei wäre dieser Abstimmung eine sachliche Auseinandersetzung mehr gedient. Es gehe hier um mehr als bloss um den Streit zu den Kosten. Die eigentlichen Ziele rückten dabei gefährlich in den Hintergrund. „Wer Verantwortung für die energiepolitische Zukunft übernimmt, muss der Vorlage zustimmen“, zeigte sich Vogler überzeugt. Der frühlingshafte Abend erlaubte abschliessend einen genüsslichen Apéro im Freien.

Autor

Josef Bucher

Josef Bucher Eschenbach