23.05.2016 / Ebikon / CVP Luzern

CVP Ebikon und Mehrheitsanspruch?

Vermehrt wird auf den zweiten Wahlgang hin wieder die alte Diskussion in Gang gebracht, dass die CVP Ebikon einen Mehrheitsanspruch stelle. Erneut wird vor allem von linken Kreisen gegen die CVP Stellung bezogen, anstelle die eigene Kandidatin in den Vordergrund zu rücken.

Man macht sich damit die Sache schon ziemlich einfach. Einerseits ist festzuhalten, dass die CVP den Entscheid über stille Kommissionswahlen mitträgt und anderseits, dass sie keinen weiteren Gemeinderatskandidaten für den zweiten Wahlgang aufstellt, obwohl der Erfolg aus dem ersten Wahlgang dafür sprechen würde. Auch führt die CVP gar keinen Wahlkampf für den nächsten Wahlgang. Es freut uns natürlich, dass Hanspeter Bienz der CVP angehört. Jedoch wurde er klar vom Gewerbeverein aufgestellt und er vertritt auch dessen Interessen. Das Gewerbe in Ebikon ist ein tragender Pfeiler der Gesellschaft und bietet auch viele Arbeitsplätze. Es ist durchaus legitim, dass das Gewerbe mit einem eigenen Kandidaten antritt. Das Wahlresultat aus dem ersten Wahlgang spricht diesbezüglich eine klare Sprache. Die Stimmberechtigten haben nun die Möglichkeit, im zweiten Wahlgang zu entscheiden, wem sie die Stimme geben wollen. Die CVP hat sich klar dafür entschieden, Hanspeter Bienz zu empfehlen, für das Gewerbe und für die Zukunft von Ebikon. Ebenfalls empfiehlt die CVP den bisherigen Andreas Michel zu Wahl. Othmar Som, Präsident CVP Ebikon