26.02.2015 / Kanton Luzern / CVP Luzern

Schweiz wohin?

Gegen 350 Gäste wussten gestern Abend, wohin sie gehen würden – nach Willisau. Die Stadt empfing gemeinsam mit der CVP Kanton Luzern hohen Besuch aus Bern. „Schweiz wohin?“ Diese Frage stellte Bundesrätin Doris Leuthard, Vorsteherin des UVEK, zur Zukunft der Schweizer Energiepolitik.

Es kommt nicht alle Tage vor, dass man einen Bundesrat zu Gast hat. Dies war umso mehr ein Grund, zahlreich zum grossen Wahlanlass der CVP Kanton Luzern zu erscheinen.
Bevor der offizielle Teil des Abends losging, begrüsste Parteipräsident Pirmin Jung Bundesrätin Doris Leuthard und die anwesenden Kantonsratskandidaten, die Gelegenheit hatten, sich mit Leuthard kurz auszutauschen und Fragen zu stellen.
Um 20.00 Uhr öffnete die Festhalle dann die Pforten für Willisauerinnen und Willisauer, CVP-Mitglieder und Interessierte aus der näheren und weiteren Umgebung.

„Schweiz wohin?“, mit dieser Frage beschäftigte sich Bundesrätin Doris Leuthard und stellte damit Fragen zur Zukunft der Schweiz. Kernpunkt des Referates war dabei die Energiedebatte. Leuthard erklärte, worum es bei der Energiestrategie 2050 geht und wie man die Energiewende vorantreiben möchte. Bundesrätin Leuthard sprach aber auch über kontroverse Themen wie die Beziehungen zu Europa und die Masseneinwanderungsinitiative. Leuthard betonte, dass die Schweiz ihren Sonderweg unabhängig, aber nicht ohne die bilateralen Beziehungen mit der EU gehen kann.
Obwohl der Termin- und Zeitplan von Bundesräten äusserst knapp bemessen ist, nahm sich Leuthard Zeit für die Anliegen und Fragen der Anwesenden. In rund 20 Minuten konnte das Publikum Fragen stellen, bei welchen es hauptsächlich um energiepolitische Themen ging. Die Bundesrätin zeigte sich dabei wie immer volksnah, sympathisch, geduldig und dossiersicher. Frage um Frage wurde ausführlich beantwortet.
Nach dem Referat hatten alle Gäste beim Apéro nochmals Gelegenheit, sich mit Leuthard auszutauschen, ablichten zu lassen oder gar ein Selfie zu machen. Bundesrätin Leuthard eilte dann gegen 22.00 Uhr wieder Richtung Bern in den wohlverdienten, aber kurzen Feierabend.

Die CVP Kanton Luzern und Gäste hatten sichtlich Freude am Besuch der Bundesrätin. Dies gibt allen Kandidatinnen und Kandidaten sowie der CVP nochmals den nötigen Motivationsschub für den Wahlkampf und einen erfolgreichen Wahlsonntag am 29. März 2015.

Für Rückfragen

Pirmin Jung, Parteipräsident

Rico De Bona, Parteisekretär
 

Autor

Josko Pekas

ehem. Mitarbeiter kant. Parteisekretariat